Bishop – Sierra Nevada

Das Städtchen Bishop, am nördlichen Ende des Owens Valley gelegen, mit seinen 5.000 Einwohnern liegt direkt am Highway 395. Bishop ist ein nahezu idealer Ort zum Ausspannen, da sie die größte Stadt an der East Sierra Nevada ist und somit über genügend Übernachtungsmöglichkeiten verfügt.

Der Wilde Westen in Bishop

Die Stadt ist als Ausgangspunkt fast perfekt, um die einsame Bergwelt der Sierra Nevada mit seinen Canyons und den blau schimmernden Gebirgsseen zu erkunden. Aber auch für den Urlauber, der gerade auf den Weg vom Yosemite über das Death Valley nach Las Vegas ist (oder in umgekehrte Fahrrichtung), ist Bishop ebenfalls eine gute Adresse, da die Stadt nach der Fahrzeit gerechnet ungefähr in der Mitte liegt.

Wenn Sie in die Stadt fahren, erkennen Sie unwillkürlich, dass die Stadt sich ganz dem Wilden Westen hingegeben hat, denn der Wildwest-Look der Stadt ist durchaus von den Verantwortlichen gewollt. So finden Sie in den verschiedenen Restaurants oder Saloons über genügend Möglichkeiten, herzhaft zu essen, sei es nun einen Riesenburger mit Riesenpommes, Sparrips oder ein großes Holzfällersteak. Alles was die Küche des Südwestens der USA zu bieten hat, können Sie in Bishop auf der Speisekarte finden. Auch die reizvolle Umgebung von Bishop spricht für die Stadt. Sie ist im Westen von der Gebirgskette der Sierra Nevada und im Osten von den White Mountains umgeben.

Rock Creek Canyon

Relaxen, eine kleine oder größere Wanderung in Angriff zu nehmen, Fischen oder eine kleine Bootstour (unter eigener Regie) auf dem Lake Sabrina oder am South Lake zu unternehmen - all diese Möglichkeiten bietet der Rock Creek Canyon. Das Beste dabei ist, Sie können den Rock Creek Canyon bequem und problemlos über den Highway 168 durchfahren. Er beginnt mitten in Bishop und führt von dort aus nach Westen. Der Highway 168 führt 30 km tief in die wunderschöne und fast unberührte Bergwelt der Sierra Nevada, mitten durch den Rock Creek Canyon.

Die Straße endet am South Lake und dem Lake Sabrina. Beide Gebirgsseen sind auf Touristen eingestellt und man kann dort Angelzubehör oder ein Boot ausleihen. Beide Seen sind eingerahmt von den mächtigen Berggipfeln der Sierra Nevada. Viele Wanderwege, die noch tiefer in die Naturlandschaft der Sierra Nevada führen, nehmen ihren Anfang an den beiden Gebirgsseen. Wenn Sie solche Anstrengungen auf sich nehmen wollen, so werden Sie durch immer neue Aussichten auf die Sierra Nevada belohnt. Dazu kommen Sie noch an mehreren kleineren Gebirgsseen und -bächen vorbei. Nach einem Tag im Rock Creek Canyon haben Sie garantiert wieder ihren Akku aufgetankt, um den Urlaub im hektischen Las Vegas oder im Yosemite voll zu genießen.

Ortschaft Laws

Fünf Kilometer südöstlich von Bishop, über die State Road 6 zu erreichen, liegt Laws. Diese Ortschaft war gegen Ende des 19. Jahrhundert eine Bahnhofsstation der Southern Pacific. Sie hatte die Aufgabe, die landwirtschaftlichen Erzeugnisse aus dem Owens Valley in die Städte und die gefundenen Metalle (Gold, Silber Zink und Kupfer) aus den Minencamps zu schaffen. Der erste Zug erreichte Laws 1883 und der letzte Zug machte 1959 Halt in Laws. Ein Teil der Stadt wurde wieder hergerichtet, wie er 1890 aussah, und zum Laws Railroad Museum and Historical Site (externer Link) ernannt.

Der fünf Hektar große Park gibt einen guten Einblick in das Leben der Pioniere von Kalifornien. Im Zentrum des Parks steht das Bahnhofsgebäude mit vielen Ausstellungstücken aus der Anfangszeit der Eisenbahn. Neben zwei nostalgischen Dampflokomotiven befinden sich im Park noch für alle Eisenbahnfreunde verschiedene Eisenbahnwagons und die Öl- und Wassertanks für die Lokomotiven. Interessanter ist jedoch der fast perfekt restaurierte ehemalige Ortskern von Laws. Neben mehreren Wohnhäusern gibt es im Park ein Zeitungsbüro inklusive der Druckerei, ein 100 Jahre altes Postamt, eine Schule aus dem Jahre 1909, ein Feuerwehrhaus samt Gerätschaften, eine Schmiede mit kompletter Werkzeugausstattung und einen Handelsladen. Daneben gibt es noch viele Farm- und Minenwerkzeuge.

White Mountains

Östlich von Bishop liegen die White Mountains, wo im Ancient Bristlecone Pine Forest (externer Link) die ältesten Kiefern der Welt wachsen (externer Link). Diese eigenartig krummen und knorrigen Bäume können bis zu 18 m hoch und bis zu sechs Meter dick werden. Sie wachsen in dieser außergewöhnlichen, rauen und windigen Landschaft nur etwa zwei Zentimeter im Jahr und erreichen wahrscheinlich nur deshalb so ein hohes Alter in diesem Klima, weil sie die geringen Wasservorräte nicht mit Tieren oder anderen Pflanzen teilen müssen.

In den White Mountains gibt es zwei größere Bristlecone Pine-Haine. Im Shulman Grove auf 3.000 m Höhe befindet sich das Visitor Center des Ancient Bristlecone Pine Forest. Im Shulman Grove sind zwei beschilderte Rundgänge durch die Haine angelegt: der kürzere Discovery Trail und der sechs Kilometer lange Methuselah Trail. Dabei kommen Sie am ältesten Bristlecone Pine der Welt vorbei - dem Methuselah. Er ist über 4.700 Jahre alt. Über eine schwierig zu befahrende Straße geht es elf Kilometer weiter und 400 m höher zum Patriarch Grove. Hier stehen in einer mondähnlichen Landschaft die schönsten und eigenartigsten Bristlecone Pines. Darunter ist auch der mächtigste Bristlecone Pine auf der Welt - der Patriarch.

Sie gelangen in diese unwegsame Gegend, wenn Sie südwärts auf dem Highway 395 bis Big Pine (25 km) fahren und dann auf den Highway 168 in östliche Richtung abbiegen. Nach 21 km müssen Sie dann in Richtung Norden auf die Ancient Bristlecone Pine National Scenic Byway abbiegen. Von dort aus steigt die Straße dann auf eine Höhe von 3.000 m schroff hinauf zum Shulman Grove. Sie bewältigen innerhalb von 16 km knapp 2.000 Höhenmeter. Auf dem Weg zu den Bristlecone kommen Sie am Aussichtspunkt Sierra View Overlook vorbei, der eine fantastische Aussicht auf das Owens Valley, die Gebirgskette der Sierra Nevada und auf das Death Valley bietet.