Mid-Wilshire

Westlich von der Downtown Los Angeles befindet sich am Wilshire Boulevard die so genannte Miracle Mile (zwischen La Brea und Fairfax Avenue). Nach dem die Ölquellen in Los Angeles versiegten, entstanden dort in den 1920er und 1930er Jahren die berühmten Art Deco-Kaufhäuser. Das waren auch die ersten Kaufhäuser außerhalb des Stadtzentrums - und damit auch der erste Schritt zur Dezentralisierung der Stadt. Leider sind diese Deco-Häuser mittlerweile so heruntergekommen, dass man nur erahnen kann, wie diese architektonisch interessanten und wunderschönen Häuser einmal ausgesehen haben.

Wilshire Museum Row

An der Miracle Mile gibt es auch die so genannte Wilshire Museum Row (knapp 10 km westlich von der Downtown Los Angeles). Dort finden Sie in unmittelbarer Nähe vier sehr unterschiedliche und durchaus interessante Museen.

Im Südwesten des Hancock Park sind Anfang des 20. Jahrhunderts Fossilien entdeckt worden, die vor rund zwei Millionen von Jahren in den Teergruben der so genannten La Brea Tar Pits umkamen. Der Teer diente dabei als ausgezeichnetes Konservierungsmittel. An mehreren Stellen dringt flüssiger Teer an die Erdoberfläche und bildet einen großen schwarzen Teich. Drei lebensgroße Mastodonskulpturen veranschaulichen, wie die längst ausgestorbenen Tiere von diesen Sümpfen verschlungen wurden. Die gefundenen Knochen der Urtiere wurden zusammengesetzt und sind im benachbarten George-C.-Page-Museum (externer Link; 5801 Wilshire Boulevard; geöffnet von Montag bis Freitag von 9.30 - 17 Uhr und am Samstag und Sonntag von 10 bis 16 Uhr; Eintritt: 6 Dollar).

Fast 200 verschiedene Säugetier- und Vogelarten wurden gefunden, aus denen man komplette Skelette rekonstruieren konnte. Im Museum sind diese Skelette von Mammute, Säbelzahntiger sowie mehrere Vogel-, Fisch- und Froscharten ausgestellt. Hinter Glasfenster kann man beobachten, wie Fachleute Knochenteile vom Teer reinigen und zu Gesamtskeletten zusammenbauen.

Nur ein Katzensprung entfernt von den La Brea Tar Pits steht das Los-Angeles-County-Museum (externer Link; 5905 Wilshire Boulevard; geöffnet von Dienstag bis Donnerstag von 10 - 17 Uhr, am Freitag von 10 - 21 Uhr und am Samstag und Sonntag von 11 - 18 Uhr; Eintritt: 7 Dollar). Umgeben von einer Gartenanlage mit Skulpturen, bietet das Museum einige außergewöhnliche Sammlungen europäischer und amerikanischer Gemälde, asiatische Kunst, antike und moderne Glasobjekte sowie indische Kunst.

Auf der gegenüberliegenden Straßenseite finden Autofans im Petersen-Automotive-Museum (externer Link; 6060 Wilshire Boulevard, Ecke Faifax Avenue; geöffnet von Dienstag bis Sonntag von 10 - 18 Uhr; Eintritt: 7 Dollar) garantiert genau das, was er erwartet. Das Automuseum zeigt aber nicht nur wunderschöne Oldtimer bis zu hochmoderne Rennautos, sondern versucht auch darzustellen, wie wichtig die Erfindung des Autos für die wirtschaftliche Entwicklung der USA war. Auch wird erklärt, dass Los Angeles die erste Stadt war, die für den modernen Verkehr gebaut wurde.

Im ersten Stock finden Sie neben den Autos eine nachgebaute Werkstatt, in der das erste Auto in Los Angeles gebaut wurde (1901) sowie eine Tankstelle aus dem Jahre 1920. Im zweiten Stock befindet sich eine Motorradaustellung. Im May Family Discovery Center (3. Stock) haben auch Kinder ihre helle Freude, denn dort können Sie Motoren selbst in Bewegung setzen oder sich auf ein Polizeimotorrad setzen. Darüber hinaus erfahren Sie fast alles über das Innenleben eines Autos und wie es funktioniert. Natürlich darf auch ein Autosimulator nicht fehlen.

Neben dem Petersen-Museum gibt es im Carole & Barry Kaye Museum of Miniatures (5900 Wilshire Boulevard; geöffnet von Dienstag bis Samstag von 10 - 17 Uhr und am Sonntag von 11 - 17 Uhr; Eintritt: 7,50 Dollar) 350 detailgetreue und hübsche Modelle zu sehen. Die meisten detailgetreuen Nachbildungen sind im Maßstab 1/12. Modelle vom Vatikan, vom Dodge's Palast in Venedig, vom Opernhaus in Versailles, vom Hampton Court Palast in London und einer Westernstadt sind die Highlights des Museum.

Farmers Market

Nach einem oder mehreren Museumsbesuche kann man seinen Hunger und seinen Durst im Farmers Market (externer Link; 6333 Third Street/ Ecke Fairfax Avenue; geöffnet von Montag bis Samstag von 9 - 18.30 Uhr und am Sonntag von 10 - 17 Uhr) stillen, der nur zwei Kilometer nördlich von der Wilshire Museum Row entfernt ist. Im Farmers Market finden Sie neben Obst-, Gemüse- und Lebensmittelhändler, Imbissbuden, Restaurants, Säftebars, Boutiquen und Souvenirläden. Bis zu 50.000 Menschen pro Tag besuchen den Farmers Market.