Palm Springs im Coachella Valley

An der Interstate 10, südlich des Joshua-Tree-Nationalparks, erstrecken sich neun Städte im Coachella Valley, die sich fast nahtlos aneinanderreihen: Cathedral City, Desert Hot Springs, Indian Wells, La Quinta, Palm Desert, Rancho Mirage, Coachella, Indio und Palm Springs. Die bekannteste und schönste dieser Städte ist zweifelsohne Palm Springs. Die Stadt wurde bekannt, als dort in den 1930er Jahren einige Schauspieler dem Trubel in Los Angeles entfliehen wollten. Heute ist Palm Springs vor allem eine beliebte Ferienregion in Kalifornien, aufgrund des sehr angenehmen Klimas im Winter (Durchschnittstemperatur: 26 Grad Celsius) und der sehr reizvollen Wüstenumgebung.

Urlaub in Palm Springs

Zum Entspannen nach einem stressigen Urlaub ist Palm Springs mit seinen 600 Tennisplätzen, über 30.000 Swimmingpools und unzähligen Golfplätzen nahezu ideal. Die Hauptsaison in Palm Springs reicht von Dezember bis Mai. Wenn es in Palm Springs und Umgebung im Sommer sehr heiß wird (im Juli und August betragen die Höchsttemperaturen bis zu 45 Grad Celsius) halbieren sich die Hotelpreise. Dies gilt auch für die zahlreichen 5-Sterne-Hotels.

Mit der Aerial Tramway zum Mount San Jancinto State Park hinauf

Eigentlich ist die gesamte Wüstenumgebung von Palm Springs sehr interessant und schön. Doch sind zwei Gebiete außerhalb Palm Springs besonders hervorzuheben. Mit der Aerial Tramway (Kosten: 22,95 Dollar für Erwachsene; externer Link) gelangen Sie auf die 2.600 m hohe Bergstation der Bergseilbahn, die im Mount San Jancinto State Park liegt. Die Fahrt dauert 14 Minuten. Die Bergseilbahn überwindet 1.800 Höhenmeter und damit drei Klimazonen. Selbst wenn Sie nicht vorhaben die, 80 km Wander- bzw. Reitwege zu benutzen, die im Winter zu Langlaufloipen werden, lohnt sich die Fahrt schon allein wegen der fantastischen Ausblicke auf die Berglandschaft. Beim Aussteigen auf der Bergstation merkt man ziemlich schnell, dass die Temperaturen deutlich niedriger als im Tal sind. Gleich neben der Station gibt es auch die Möglichkeit, auf dem Rücken eines Esels den 700 m höher liegenden Gipfel zu erreichen. Selbstverständlich führt auch ein Wanderweg auf den Gipfel hinauf.

Die Bergbahn verkehrt von Montag bis Freitag im Halbstundentakt von 10 bis 20 Uhr und am Wochenende bzw. an den Feiertagen von 8 bis 20 Uhr. Die letzte Talfahrt beginnt um 21:45 Uhr. Die Valley Station der Bergseilbahn liegt nordwestlich von Palm Springs und Sie erreichen sie auf dem Highway 111 (in Richtung Los Angeles). Außerhalb der Stadt müssen Sie dann auf die Tramway Road abbiegen. Danach geht es noch knapp fünf Kilometer bergauf.

Indian Canyons bei Palm Springs

Eine ganz andere Kulisse bieten die Indian Canyons (externer Link), die mit mehr als 3.000 Fächerpalmen bewachsen sind. Die Indian Canyons bestehen aus dem Palm, Andreas und Murray Canyon. Am leichtesten und bequemsten (größtenteils mit dem Auto) ist der Palm Canyon zu erforschen, der auf einer Strecke von zehn Kilometern von Palmen gesäumt ist. Ihr üppiges Grün steht im starken Kontrast zu den kahlen Wänden des Canyons. Hinter dem Parkplatz kann der Palm Canyon weiter zu Fuß oder hoch zu Ross erkundet werden. Der größte Teil der Canyon-Wildnis kann nur über Fußpfade in Augenschein genommen werden. Es besteht auch die Möglichkeit, sich ein Pferd auszuleihen, um damit die Indian Canyons zu bestaunen. Die Indian Canyons liegen im Süden von Palm Springs (am Ende des South Palm Canyon Drive). Sie können das ganze Jahr über von 8 bis 18 Uhr besucht werden (Eintritt: 8 Dollar)

Weitere Sehenswürdigkeiten in und um Palm Springs

Neben den erwähnten Sehenswürdigkeiten gibt es in Palm Springs noch weitere Möglichkeiten, sich die Zeit unterhaltsam zu vertreiben: