Sacramento

Wie in anderen US-Bundesstaaten führt auch die Hauptstadt Kaliforniens ein Mauerblümchendasein im Schatten der Metropolen San Francisco und Los Angeles. Sacramento kann weder mit der Größe (500.000 Einwohner) noch in Bezug auf seine wirtschaftliche und kulturelle Bedeutung mit ihnen mithalten. Obwohl dies so ist, lohnt sich, vorausgesetzt Sie haben genügend Urlaubstage zur Verfügung, ein Abstecher nach Sacramento. Im Sommer sollte man daran danken, dass die Quecksilbersäule tagsüber selten unter die 30-Grad-Celsius-Grenze fällt und damit das Schlendern durch die Stadt ziemlich anstrengend werden kann.

Gründung von Sacramento und Ernennung zur kalifornischen Hauptstadt

Die Gründung der Stadt geht auf das Jahr 1849 zurück, schon fünf Jahre später wurde sie die kalifornische Hauptstadt. Dass Sacramento 1854 zur Hauptstadt von Kalifornien ernannt wurde, verdankt die Stadt dem Goldrausch. Denn Sacramento wurde sehr schnell, wegen seiner zentralen Lage zum Gold Country, zum Handelszentrum der Goldgräber. Da fast alle wirtschaftlichen Fäden Kaliforniens Mitte des 19. Jahrhunderts in Sacramento zusammenliefen, war es nicht verwunderlich, dass gewichtige Einwohner der Stadt ihren Einfluss geltend machten, um Sacramento zur Hauptstadt von Kalifornien erklären zu lassen.

In der Zeit des Goldrausches wurden allerdings nicht in erster Linie die Goldgräber reich, sondern überwiegend Händler, die Werkzeuge und Lebensmittel verkauften und es in den verschiedenen Camps an der Mother Lode, der Hauptgoldader, vertrieben. Auf diesem Weg wurden auch die so genannten Big Four reich. Das waren vier Herren, die gemeinsam die Central Pacific Railroad gründeten, womit der Grundstein für die transkontinentale Eisenbahnstrecke quer durch den amerikanischen Kontinent gelegt war. Nach der Fertigstellung im Jahr 1869 schluckten die Big Four die Union Pacific Railroad und gründeten die Southern Pacific Railroad. Mit dem Aufkauf der Union Pacific Railroad erhielten die Big Four ein Monopol auf sämtliche Handelsstrecken in Kalifornien. Mit diesem Machtpotential ausgestattet, war es nicht verwunderlich, dass Sacramento Hauptstadt blieb, auch als die Goldfunde im Gold Country immer spärlicher wurde.

California State Capitol als Sitz des Gouverneurs

Der Sitz des Gouverneurs von Kalifornien, das California State Capitol, befindet sich im Zentrum der Stadt und ist wie viele Capitole der US-Bundesstaaten dem Regierungsgebäude in Washington D.C. nachempfunden. Das Capitol mit seiner goldenen Kuppel (71 m hoch) wurde von 1860 bis 1874 erbaut. Seit einer Restaurierung 1982 glänzt das Capitol in seinem Äußeren wie auch in seinem Inneren wie in früheren Zeiten. Im Capitol (am Westeingang) befindet sich das California State Capitol Museum (geöffnet täglich von von 9 - 16 Uhr; Eintritt: frei, externer Link). Mit Hilfe von Dokumenten und Bildern kann man sich über den Bau des Capitols schlau machen. Dazu gibt es noch einige Dokumente über die Entstehung des Staates Kalifornien und die Geschichte der Erdbeben und deren ökonomischen Auswirkungen auf den Staat. Sieben Räume mit Mobiliar und anderem Zubehör aus dem beginnenden 20. Jahrhundert stehen zur Besichtigung offen.

Sutter's Fort State Historic Park

Der deutsch-schweizerische Einwanderer Johann August Sutter baute 1839 den ersten Vorposten der Weißen im Inland Kaliforniens, ganz in der Nähe, wo der Sacramento River und der American River ineinander münden. Im Laufe der Zeit entstand eine kleine Kolonie mit verschiedenen Häusern. Das alte Festungswerk Sutter`s Fort, zwei Kilometer östlich vom Capitol entfernt, ist nach alten Plänen detailgetreu wieder aufgebaut werden. Das Fort mit dem Sutter's Fort State Historic Park (2701 L Street; geöffnet täglich von 10 - 17 Uhr; Eintritt: 4 Dollar; externer Link) bietet einen sehr guten Anschauungsunterricht über die Landesgeschichte Kaliforniens und die Lebensweise der Pioniere vor dem Goldrausch.

Der Besitz Sutters zog sich über 100 km von Sacramento ostwärts hin. In dieser Zeit bekam er auch den Beinamen "Der Kaiser von Kalifornien". Dieses Land bekam er vom damaligen mexikanischen Gouverneur Alavarado geschenkt. Sutter verdiente sein Geld mit Landwirtschaft, Rinderzucht, Holzhandel und der Jagd. Als Marshall auf seinem Land in Coloma Gold fand, versuchte er den Goldfund geheim zu halten, bis sein Landbesitz von der damaligen kalifornischen Regierung bestätigt wurde. Doch der Goldfund verbreitete sich in Windeseile und die Goldgräber überrannten Sutters Besitz. Auch Sutters Arbeiter wollten schnell reich werden und gingen auf Goldsuche. Dies war das Ende von Sutters Land. Ende 1865 kehrte Sutter Kalifornien den Rücken und verstarb am 18. Juni 1880 verarmt in Philadelphia.

Auf dem Gelände des Sutter's Fort State Historic Park befindet sich auch das California State Indian Museum. Das Museum bietet Einblicke über das Leben der Indianer vor dem Goldrausch in Kalifornien. Die Verantwortlichen des Museums dokumentieren die Geschichte der Indianerstämme Kaliforniens im Museum. Ausgestellt sind auch Holz- und Flechtarbeiten der Indianer sowie verschiedene zeremonielle Gegenstände.

California Museum

Nicht allzu weit vom Capitol entfernt, befindet sich das hochmodern ausgestattete California Museum (1020 O Street, Ecke 10th und O; geöffnet von Dienstag bis Samstag von 10 - 17 Uhr und am Sonntag von 12 - 17 Uhr; Eintritt: 8 Dollar; externer Link). Das California Museum ist in vier Abteilungen unterteilt: Kaliforniens Landschaft, historische und bekannte Persönlichkeiten, die Kalifornien prägten, die politische Geschichte und die wirtschaftliche Entwicklung. Wer von Kalifornien nicht allzu viel weiß, der ist im California Museum genau richtig. Viele Bilder, Dokumente sowie unzählige Ausstellungstücke bringen einem Kalifornien näher.

Wenn Sie vom Capitol oder vom California Museum zu Fuß unterwegs in Richtung Old Sacramento sind, stoßen Sie fast unweigerlich auf ein wahres Einkaufsparadies - dem Downtown Plaza (zwischen 4th und 7th sowie J und L Street; geöffnet von Montag bis Freitag von 10:30 - 20 Uhr, am Sonnabend von 10 - 21 Uhr und am Sonntag von 12 - 18 Uhr; externer Link). Mehr als 110 verschiedene Shops sind in diesem riesigen Einkaufstempel untergebracht, dazu zahlreiche Restaurants, Cafes, Kinos und ein großes Theater.

Old Sacramento

Gut einen Kilometer westlich vom Capitol stoßen Sie direkt auf Old Sacramento (zwischen Sacramento River und Interstate 5; externer Link). Dieser restaurierte Bezirk am Flussufer des Sacramento River war während des Goldrauschs im 19. Jahrhundert das Geschäftsviertel von Sacramento. Originalgetreue Nachbauten von Ziegelbauten, Häuser mit falschen Fassaden, hölzerne Gehsteige und Gaslaternen schaffen eine fast authentische Atmosphäre der Altstadt von Sacramento, wie sie Mitte des 19. Jahrhunderts war. Insgesamt finden Sie auf dem Gelände 53 Gebäude, die sehr sorgfältig restauriert wurden. In einigen dieser Häuser sind viele Souvenirshops eingezogen. Innerhalb von Old Sacramento gibt es einige teilweise erstklassige Museen mit sehr unterschiedlichen Themenbereichen. Am Sacramento River legen auch einige Ausflugschiffe an, mit denen Sie eine gemütliche Rundfahrt unternehmen können.

Eisenbahngeschichte im Eisenbahnmuseum in Sacramento erleben

Eisenbahnfreunde schlägt das Herz höher, wenn Sie das California State Railroad Museum betreten, das sich am nördlichen Ende von Old Sacramento befindet (111 I Street; geöffnet täglich von 10 - 17 Uhr; Eintritt: 9 Dollar; externer Link). Das Eisenbahnmuseum ist das größte seiner Art in den USA. Im Museum befinden sich 21 sorgfältig restaurierte Lokomotiven, zahlreichen Eisenbahnwagons und in den Ausstellungsbreichen werden alle Aspekte der Eisenbahngeschichte von Kalifornien beleuchtet, so zum Beispiel: Der Bau der transkontinentalen Eisenbahn, die Entwicklungsgeschichte der amerikanischen Lokomotiven, die großen Eisenbahnpioniere, die chinesischen Eisenbahnarbeiter, die Beziehung der Eisenbahn zur Industrie im 19. Jahrhundert, aber auch Themen wie die Kultur der Speisewagen kommen nicht zu kurz.

Was das Museum so außergewöhnlich macht, sind ihre 21 Lokomotiven. In den USA existieren heute noch 30 Dampfloks, die vor 1880 entstanden sind und sieben davon sind in dieser Sammlung vorhanden. Die älteste ist die Governor Stanford (1862). Ein weiteres Schmuckstück ist die C.P. Huntington, die 1863 während des Bürgerkrieges gebaut wurde. Was das California State Railroad Museum von anderen Eisenbahnmuseen abhebt, ist die Präsentation der Ausstellungsstücke. So kann man zum Beispiel durch einen Schlafwagen gehen, während er vibriert, als wenn er gerade fahren würde, oder sie gehen durch einen Speisewagen und erleben, wie es war, zu Abend zu essen in den großen Zeiten der eleganten Eisenbahnreisen 1920, 1930 und 1940. Fast alle Arten von Wagons sind im Museum ausgestellt.

Nur etwa 300 m vom Eisenbahnmuseum entfernt gelangen Sie zum Central Pacific Railroad Passenger Station. Er war der Bahnhof der Central Pacific und das westliche Terminal der transkontinentalen Eisenbahn. Das Bahnhofsgebäude wurde vollständig restauriert, wie es Ende des 19. Jahrhunderts ausgesehen hat.

Gleich daneben steht das Central Pacific Depot. Von diesem ehemaligen Frachtdepot aus besteht am Wochenende die Möglichkeit, mit einer Dampflokomotive eine zehn Kilometer lange Rundfahrt zu unternehmen. Die Fahrt geht am Sacramento River entlang, wo einst Dampfschiffe mit der Eisenbahn um die Wette fuhren. Diese Strecke diente Ende des 19. Jahrhunderts der Sacramento Railway dazu, landwirtschaftliche Produkte zu transportieren.

Weitere Museen in Old Sacramento

Neben dem California State Railroad Museum gibt es weitere Museen in Old Sacramento. Gegenüber dem Pony Express Monument steht das geschichtsträchtige B.F. Hastings Building. Dort war Mitte des 19. Jahrhundert die Hauptgeschäftsstelle des Pony Express und der Oberste Gerichtshof von Kalifornien untergebracht. Heute hat dort das Wells Fargo History Center (1000 2nd Street; geöffnet täglich von 10 - 17 Uhr; Eintritt: frei; externer Link) seine Heimat gefunden. Zu sehen gibt es einen Film über die Entstehung der legendären Wells Fargo Company, eine wundervoll hergerichtete Postkutsche, eine Goldwaage, einige Goldgräberwerkzeuge, ein paar Nuggets und einige alte Banknoten.

Nur einen Steinwurf vom B.F. Hastings Building entfernt liegt das The California State Military Museum (1119 2nd Street; geöffnet von Dienstag bis Donnerstag und am Sonntag von 10 - 17 Uhr und am Freitag und Sonnabend von 10 - 18 Uhr; Eintritt: 5 Dollar; externer Link). Das dreistöckige Militärmuseum erzählt die Geschichte der kalifornischen Armee. Ziemlich viel Raum nimmt dabei die militärische Vorgeschichte Kaliforniens mit ihrer ehemaligen mexikanischen Besatzung ein und auch der Bürgerkrieg zwischen den Nord- und Südstaaten kommt nicht zu kurz. Dabei erfährt man auch, dass Kalifornien so gut wie nie in einem Krieg beteiligt war. Zwar dauerte der Aufstand der amerikanischen Siedler gegen die mexikanische Regierung fast zwei Jahre, doch war der Krieg bei weitem nicht so blutig wie der Unabhängigkeitskrieg von Texas gegen Mexiko. Der amerikanische Bürgerkrieg wütete in Kalifornien so gut wie überhaupt nicht, da Kalifornien abseits lag und mehr damit zu tun hatte, reich zu werden. Auch welche Rolle Kalifornien beim 2. Weltkrieg, dem Korea-, Vietnam-, Golf- und Bosnienkrieg spielte, wird im Museum erläutert.

Neben Dokumenten, Karten und Bildern gibt es eine tolle Sammlung an Waffen mit Gewehren aus der Pionierzeit bis zu neueren Maschinengewehren. Auch die verschiedenen Uniformen der ehemaligen kalifornischen und amerikanischen Armee sind ausgestellt. Leider gibt es im Museum zu wenig Kritisches über die Militärgeschichte Kaliforniens, so werden die vier Indianeraufstände in Kalifornien, der letzte war zwischen 1872 - 1873, nur am Rande erklärt. Auch die Internierung tausender Japaner, die in Kalifornien zur Zeit des 2.Weltkrieges lebten, nach dem Angriff Japans auf Pearl Harbor, wird auch nicht allzu ausführlich beschrieben.

Etwas außerhalb von Old Sacramento finden Sie mit dem Crocker Art Museum (216 O Street; geöffnet von Dienstag bis Sonntag von 10 - 17 Uhr, am Donnerstag bis 21 Uhr; Eintritt: 6 Dollar; externer Link) das erste Kunstmuseum des amerikanischen Westens. Das viktorianische Gebäude beherbergt Gemälde und Zeichnungen kalifornischer, europäischer und ostasiatischer Künstler.

Ebenfalls etwas außerhalb von Old Sacramento, in unmittelbarer Nähe der Kreuzung der Interstate 5 und des Highway 80 am Sacramento River, befindet sich das California Automobile Museum (2200 Font Street; geöffnet täglich von 10 - 18 Uhr; Eintritt: 8 Dollar, externer Link) mit 160 Ford-Modellen aus den Jahren 1903 bis heute. Aus jedem Baujahr ist mindestens ein Modell ausgestellt.