Strände San Diego – On the Beach

Nirgendwo anders in Südkalifornien wird der Ruf des entspannten kalifornischen Lebensstils so gepflegt wie an den Stränden von Santa Barbara bis San Diego. Das ist am besten ersichtlich an der 110 Kilometer langen Küste des San Diego County, die unzählige Strände zum Schwimmen und Surfen bietet. In diesem Artikel werden die interessantesten Strände ebenso wie interessante Orte und Sehenswürdigkeiten (wie La Jolla oder Coronado) erwähnt, die mit dem Strandleben in San Diego nichts zu tun haben.

Stadtteil La Jolla

Knapp 20 km nördlich von Downtown San Diego thront das elegante Städtchen La Jolla mit gepflegten Wohnvierteln im spanisch-mexikanischen Stil über den Klippen des Pazifiks. Wer viel Geld in San Diego besitzt, der kauft sich kein Haus in San Diego, sondern in La Jolla. Unten am Wasser locken mehrere Höhlen und idyllische Badebuchten. Die Windsea Beach gehört mit seinen Surfern und Beachvolleyballern zu einem der attraktivsten Strände an der Südküste Kaliforniens. Der La Jolla Cove, etwas weiter nördlicher, ist ideal zum Baden.

In der Prospect Street, mitten in der Stadt, wimmelt es von eleganten Boutiquen, Kunstgalerien, Restaurants und schicken In-Lokalen. Die Prospect Street wird auch der Rodeo Drive von San Diego genannt. Dies ist auch leicht ersichtlich, wenn man einige Blicke in die Schaufenster der Geschäfte wirft.

Neben der malerischen Küste ist auch das weltberühmte Birch Aquarium (externer Link; 2300 Expedition Way, Interstate 5 in Richtung Los Angeles bis Ausfahrt La Jolla Village Drive und dann in westlicher Richtung; geöffnet täglich von 9 bis 17 Uhr; Eintritt: 7,50 Dollar) in La Jolla beheimatet.

Das Aquarium zeigt die Meereswelt des Pazifiks und lüftet etwas die Geheimnisse der Tiefe des Meeres. Zudem stellt es die Forschungen des Scripps Qceangraphic Institute (direkt angeschlossen an das Birch Aquarium) allgemein verständlich dar. Das Aquarium ist in zwei Teile geteilt: Die Hall of Fishes und den Exhibit Court. In der Hall of Fishes gibt es über 30 verschiedene Aquarien. Sie ist in vier Bereiche unterteilt: Northwest Coast, Southern California, Mexico und Tropical Sea Gallery. Zu sehen sind fast alle Arten von Fischen: Ein großer Oktupus, Haie, Stachelrochen, eine riesiger Tiefseefisch sowie Seesterne und Seepferdchen. Im Exhibit Court wird die Geschichte der Ozeangraphie gezeigt und verschiedene Experimente zu den Themen Wasser, Gezeiten und Wellenbildung ausgestellt und vorgeführt. In einem Tauchsimulator wird ein Tauchgang in 1.300 m Tiefe (Dauer etwa 10 Minuten) simuliert.

Pacific Beach, Mission Beach und Ocean Beach

Wenn Sie von La Jolla und der Windsea Beach auf dem La Jolla Boulevard weiter südlich fahren und dann in den Mission Boulevard in Richtung San Diego Downtown einbiegen, gelangen Sie direkt zum Pacific Beach. Der ruhige und vornehme Pacific Beach ist bei allen beliebt, die das Nachtleben in den verschiedenen Bars und Discotheken genießen wollen. Vom Crystal Pier aus hat man einen wunderschönen Ausblick auf den Pazifischen Ozean. Etwas weiter südlicher gelangt man zum Mission Beach. Er ist das klassische Beispiel eines südkalifornischen Strandes.

Einige Kilometer weiter südlicher befindet sich der Ocean Beach, der ein beliebter Treffpunkt bei Surfern sowie Schauplatz vieler spontaner Strandpartys ist. Der nördliche Zipfel des Ocean Beach ist reserviert für freilaufende Hunde und ihre Herrchen und Frauchen.

Mission Bay mit Park und SeaWorld

Wo zwischen Downtown und Mission Beach einst Marschland war, liegen heute die Lagunen, Buchten und Strände des Mission Bay Aquatic Park, der über stattliche 45 km Strand verfügt. Hier können Sie alles vom Paddelboot bis zum Segler mieten. Sportfischer können von hier ausfahren und auch größere Ausflugschiffe fahren vom Mission Bay aus zu ihren Rundfahrten.

Die Mission Bay ist auch die Heimat der SeaWorld. In SeaWorld gibt es Dutzende von Aquarien, in denen Sie die Meerestiere füttern und sogar anfassen können. Besonders reizvoll sind die täglichen Vorführungen mit Delfinen und Killerwalen.

Halbinsel und Stadtteil Point Loma

Schon allein der Blick auf die Skyline und den Hafen von San Diego ist Grund genug, einen Abstecher auf die 16 km lange Halbinsel Point Loma zu unternehmen, welche die San Diego Bucht vom Pazifik trennt. Point Loma ist gekennzeichnet von steil abfallenden Klippen. Den südlichen Punkt von der Halbinsel wird vom Cabrillo National Monument (externer Link) markiert. Dieses Denkmal ist dem portugiesischen Seefahrer Juan Cabrillo, der im September 1542 als erster Europäer kalifornischen Boden betrat und San Diego in Besitz der spanischen Krone nahm, gewidmet. Ein kurzer Weg vom Denkmal führt zum alten Leuchtturm von Point Loma (geöffnet täglich von 9 bis 20 Uhr), der den Schiffen den Weg in den Hafen von San Diego wies. Am 23. März 1891 ging das letzte Licht im Leuchtturm aus.

Die Ausstellungen im Visitor Center erläutern die Seefahrten der früheren Entdecker an der Westküste Kaliforniens. Der Bayside Trail, ein 3,5 km langer Wanderweg, schildert das Leben der Indianer vor dem Eindringen der Weißen. Vom Leuchtturm aus kann man von Dezember bis März Grauwale beobachten, die zur Paarung von Alaska in wärmere Gewässer nach Baja California ziehen. Mehr als 15.000 Grauwale unternehmen jedes Jahr diese Reise.

Halbinsel und Stadtteil Coronado mit dem Hotel del Coronado

Die drei Kilometer lange und kurvige Coronado Bridge führt von Downtown San Diego aus in wenigen Minuten nach Coronado, auf der anderen Seite der San Diego Bucht. Der Vorort San Diegos hat nur eine, aber dafür eine beachtliche Sehenswürdigkeit - das 1888 erbaute Hotel del Coronado. Mit dem Hotel del Coronado besitzt San Diego eine weltweit berühmte Herberge, von Einheimischen und Kennern wird das Hotel nur "Del" genannt. Mit Hilfe hunderter von chinesischen Tagelöhnern war es damals gelungen, den Haupttrakt in nur einem Jahr hochzuziehen. Thomas Edison legte noch persönlich Hand an, damit das erste Hotel mit Elektrizität entstehen konnte.

Fast alle amerikanischen Präsidenten haben hier residiert und noch viel mehr Schauspieler. Das Hotel diente auch zahlreichen Filmen als Kulisse, darunter Billy Wilders bekannte Filmkomödie "Manche mögen's heiß" mit Marilyn Monroe und Jack Lemmon oder auch "Stuntmen" mit Peter O'Toole. Das kleine Museum im Hotel erinnert an einige dieser Filme. Geführte Touren durch das Hotel werden von Dienstag bis Samstag um 10 und 11 Uhr für 10 Dollar angeboten. Auf eigene Faust können Sie das Hotel für 5 Dollar erkunden.

Wer etwas Zeit hat, der sollte von Coronado aus nicht den direkten Weg nach San Diego zurückfahren - sondern entlang des Highway 75 zum sehr schmalen Silver Strand Beach. Der Silver Strand Beach trennt die San Diego Bucht vom Pazifik. Seinen Namen verdankt er den Millionen kleinen, silbernen Muscheln, die auf ihm gewaschen werden. An den Wochenenden tummeln sich am Strand viele Stadtbewohner mit Picknicktischen.