SeaWorld San Diego

SeaWorld San Diego ist ein Vergnügungspark, in dem Meerestiere die Hauptrolle spielen. Auf der 45 ha großen Anlage, die an der Mission Bay liegt, spielen Seelöwen, Seehunde, Seeotter, Delfine und Wale die Hauptrolle, um in erstklassigen Shows ihre Kunststücke vorzuführen. Wenn die Hauptdarsteller der Tiershows gerade nicht im Einsatz sind, können sie in ihren großen Schwimmbecken mit großen Unterwasserfenstern sehr gut beobachtet werden.

Shows in SeaWorld

Das größte Spektakel von SeaWorld ist die sicherlich die Shamu-Show. Shamu, der Killerwal, zeigt in seiner Show seine enorme Sprungkraft, seine Intelligenz und die Bereitwilligkeit, mit der er vorführt, was sein Trainer von ihm verlangt. Die Show dieser kraftvollen und eleganten schwarz-weißen Raubtiere ist sicherlich das absolute Highlight von SeaWorld. Noch zu erwähnen ist: Wenn Sie nicht nass werden wollen, setzen Sie sich nicht in die untersten 16 Reihen. Suchen Sie sich im Shamu-Stadium dreißig Minuten vor Showbeginn einen Platz, sonst besteht die Gefahr, dass Sie keinen geeigneten Platz mehr bekommen.

Im Dolphin-Stadium können Sie den symphatischen Walfischen bei ihren akrobatischen Einlagen zuschauen. Diese Delfin-Show gehört mit zum Besten was SeaWorld zu bieten hat. Es sei noch erwähnt, dass man wie bei der Shamu-Show in den untersten Reihen ganz schön nass werden kann.

Neben diesen actionreichen Shows gibt es mit Fools With Tools eine Vorführung mit viel Humor. Dabei spielen das Walross Clyde, die Seelöwen Sea-more und der Seeotter Frettchen die Hauptrollen. Dabei erledigen sie Klempnerarbeiten, nachdem Frettchen die Toilette verstopft hat. In der Bird Show im Bird Showplace zeigen frei fliegende Vögel ihre tollen Flugkünste.

Meeresbewohner in Aquarien und Tiergehegen beobachten

Zwischen den verschiedenen Darbietungen lohnt sich ein Besuch im Tiefkühlhaus (Pinguin Encounter) dieser Seewelt. An einem Rollband fahren Sie an rund 350 Pinguinen vorbei, die sich anscheinend in dieser antarktischen Landschaft pudelwohl fühlen. Die weniger empfindlichen Pinguinarten aus Chile und Argentinien wagen sich an kühleren Tagen auch mal ins Freie. Täglich müssen Schnee und Eis aus der Maschine und dem Wasserschlauch das Gletscherambiente erneuern.

Ein bisschen beängstigend ist die Fahrt auf dem Rollband ins Haifischtunnel (Shark Encounter). Rundherum gleiten Haie durch das Wasser. Von unten scheinen die Zähne der Haie in allen Richtungen, aus dem halb geöffneten Mund, zu ragen. Der Weiße Hai schwimmt zwar nicht im Haifischbecken, dafür aber andere Menschenfresser: Schwarzspitzhaie und Sandhaie. Neben den Haien tummeln sich Stachelrochen und andere große Meeresbewohner in diesem riesengroßen Aquarium.

Der größte Bewohner im Haifischtunnel ist nicht ein Hai, sondern ein Mondfisch. Neben diesem 900 kg schweren und drei Meter langen Koloss wirken einige der Haie wie Spielzeuge. Algen, Quallen und Fische dienen dem Riesen als Nahrung. Zuhause ist er in allen Meeren, die nicht zu kalt sind. Der Fisch lässt sich manchmal auch an der Meeresoberfläche blicken, um sich zum Aufwärmen ein Sonnenbad zu nehmen, deshalb nennen die Amerikaner den Mondfisch auch Sonnenfisch. Durch die Hintergrundmusik wird einem das Gefühl vermittelt, dass man gerade etwas sehr gefährliches erlebt.

Im Manatee Rescue können Sie die etwas unbeholfen wirkenden Mantas kennen lernen. Die großen Unterwasserfenster ermöglichen einen tollen Einblick in die Welt dieser Seekuhart. Diese in Florida lebenden Meeressäugetiere sind Pflanzenfresser und sind vom Aussterben bedroht, denn Sie werden immer öfters Opfer bei Kollisionen mit Motorbooten vor der Küste Floridas.

Im Bereich Forbidden Reef haben mehr als 100 verschiedene exotische und weniger bekannte Meerestiere ihre Unterkunft gefunden. Gleich nebenan gibt es jede Menge Meeresschildkröten. Von den Schildkröten ist es nur ein Steinwurf zum California Tide Pool. Dort haben Sie Gelegenheit, lebende Krebse, Krabben, Seeigel und Seesterne zu berühren.

Weitere Attraktionen im SeaWorld San Diego

Mit der Hubschraubersimulation Wild Artic fliegen Sie zu einer Forschungsstation in die Arktis. Dabei begegnen Sie Belugawalen, Polarbären, Walrossen und andere Tierarten, die im ewigen Eis ihre Heimat haben. Wild Artic bietet einen sehr guten Einblick in das Tierleben der Arktis. Deshalb sollten Sie den "Flug" dorthin auch nicht verpassen.

Neben den vorgestellten Highlights von SeaWorld bietet der maritime Wasserpark noch zahlreiche Aquarien, die den großen Artenreichtum im Salz- und Süßwasser aufzeigen. Um noch mehr Publikum anzuziehen, gibt es seit 1999 eine actionreiche Raftingtour. Bei Shipwreck Rapids rasen Sie in einem Rundboot durch Stromschnellen, Wasserstrudel und kleinere Wasserfälle hinunter. Die Raftingtour führt Sie auch durch das Innere eines zischenden und stampfenden Maschinendecks. Dabei erleben Sie eine Beinahe-Kollision mit einer riesigen Schiffsschraube. Dass Sie nach der Fahrt nass werden, ist so gut wie sicher.

Die neuste Attraktion von SeaWorld ist Pirates 4D. Wie bei einem normalen 3D-Film bekommen Sie am Eingang eine Brille, um den 3D-Effekt erleben zu können. Der 4D-Effekt wird Ihnen mittels besonderer Sitze vorgegaukelt. Neben dem 3D-Feeling wird durch Effekte wie Wasserspritzer, Windböen und Gerüche das Gefühl verstärkt, dass Sie im Film mittendrin sind, denn Sie erleben zum Beispiel hautnah bei einer abgeschossenen Kanonenkugel, die an ihrem Kopf vorbeirauscht, einen Luftstrahl, der aus dem Sitz bläst. Die Hauptrolle in dem lustigen Piratenfilm spielt Leslie Nielsen. Der 17-minütige Film läuft in dem 700 Sitze fassenden Mission Bay Theater.

Wissenswertes über SeaWorld San Diego

Wenn Sie einen Besuch des SeaWorld in San Diego planen, sollten Sie sich unbedingt mindestens sechs Stunden Zeit nehmen. Am Eingang erhält man einen Übersichtsplan des Parks, mit den Uhrzeiten der verschiedenen Shows. Dazu wird einem noch ein Vorschlag für den optimalen Tagesablauf, je nach Ankunft im Park, auf den Übersichtsplan aufgedruckt. SeaWorld erreichen Sie am besten über die Interstate 5 Ausfahrt Sea World Drive (1720 South Shores Road). Folgen Sie dem SeaWorld Drive in westlicher Richtung bis zum Eingang des Park. Öffnungszeiten: Juni bis August: von 9 - 22 Uhr, September bis Oktober: von 10 - 18 Uhr, November bis März: von 10 - 17 Uhr, April bis Mai: von 10 - 18 Uhr, Eintritt: 41,95 Dollar, Parkgebühren: 7 Dollar.

Innerhalb des Parks muss man noch für einige Attraktionen, neben dem stolzen Eintrittspreis, extra bezahlen. So kann man den knapp 100 m hohen Skytower nur für einen Eintritt von 2,75 Dollar besuchen oder eine Rundfahrt für denselben Preis mit dem Bayside Skyride auf der Mission Bay unternehmen. Auch die Fische, um Delfine und Seelöwen zu füttern, sind nur zwischen einem und drei Dollar zu haben.