Joshua-Tree-Nationaplark

Die seltsam anmutenden Joshua Trees sind der Namensgeber für den Nationalpark. Die Josua-Palmlilien, die aussehen wie Kakteen, aber zu den Liliengewächsen gehören, werden bis 18 m hoch und bis zu 900 Jahre alt. Den Namen bekamen sie von Mormonen, die in den 40er Jahren des 19. Jahrhunderts in der kalifornischen Wüstenlandschaft vorbeikamen und meinten, dass sie ihnen den Weg nach Westen zeigten. Das eigenartige Aussehen der Bäume, die Granithänge und die riesigen Quarzfelsen verleihen dem Wüstenpark eine unheimliche Atmosphäre.

Am Schnittpunkt der Mojave-Wüste und der Colorado-Wüste

Zwei Wüstenökosysteme, die sich hauptsächlich durch ihre Höhenlage unterscheiden, treffen im Joshua-Tree-Nationalpark aufeinander - die hoch gelegene Mojave-Wüste und die niedriger gelegene Colorado-Wüste. Die Mojave-Wüste ist die Heimat des Joshua Trees. Der westliche Teil des Joshua-Tree-Nationalparks hat die meisten Joshua Trees und die interessantesten Gesteinsformen zu bieten. Deshalb ist der westliche Teil des Joshua-Tree-Nationalparks ziemlich gut erschlossen und die Sehenswürdigkeiten können größtenteils bequem mit dem Auto erkundet werden. Die Höhen schwanken innerhalb des Joshua-Tree-Nationalparks von 305 m im Pinto Basin bis zu 1.772 m (Quail Mountains).

Palmenoasen im Joshua-Tree-Nationalpark

Im 3.200 km2 großen Nationalpark gibt es fünf Palmenoasen. Die Oasis of Mara (auf Deutsch: Die Oase mit viel Gras) befindet sich direkt neben dem Visitor Center in Twentynine Palms und ist leicht über einen beschilderten Rundgang zugänglich. Westlich von Twentynine Palms liegt 49 Palm Oasis (mit dem Auto über den Highway 62 zu erreichen). Vom Parkplatz aus muss man eine vier Kilometer lange Wanderung bis zur Palmenoase auf sich nehmen. Wenn Sie auf dem Berg oben angekommen sind, wird Ihre Mühe mit einem tollen Ausblick auf die Stadt und ihr umgebenes Wüstental belohnt.

Die größte Palmenoase (Lost Palm Oasis) im Joshua-Tree-Nationalpark befindet sich am Südeingang, in Cottonwood Springs. Leider muss man dafür eine Wanderung von gut zehn Kilometern in Kauf nehmen, um dort überhaupt hinzukommen. Leichter und bequemer gelangen Sie zu Queens Valley, wo ein Wald voller Joshua Trees steht. Von Queens Valley sind es nur wenige Autominuten bis zum Fuß des Ryan Mountain. Über einen zweieinhalb Kilometer langen Fußweg gelangen Sie zum Gipfel hinauf, der einen hervorragenden Blick auf das Queens Valley und auf die Lost Horse Mine freigibt. Die ehemalige Mine beweist, dass zur Zeit des Goldrausches in Kalifornien auch innerhalb des Joshua-Tree-Nationalparks nach Gold gesucht wurde. Über eine kurze Wanderung können Sie auch die Mine näher in Augenschein nehmen.

Fast in der Mitte der Verbindungsstraße zwischen dem Nord- und Südeingang ist der Cholla Cactus Garden. Cholla-Kakteen sehen zwar aus wie Teddybären, doch man sollte bei der Begegnung mit den Cholla-Kakteen Vorsicht walten lassen. Denn bei Bodenerschütterungen lösen sich ihre stachligen Bälle von ihr, die sich dann in der Haut verhaken können.

Weitere Sehenswürdigkeiten im Joshua-Tree-Nationalpark

Die faszinierendsten und spektakulärsten Gesteinsformen sind bei Jumbo Rocks, Wonderland of Rocks und im Indian Cove zu entdecken, die allesamt leicht mit dem Auto erreichbar sind.

Ein absolutes Muss beim Besuch des Joshua-Tree-Nationalparks ist die Fahrt mit dem Auto zum 1.581 m hochgelegenen Aussichtspunkt Keys View. Von dort haben Sie einen wunderschönen Panoramablick über das Coachella Valley, und bei gutem Wetter bis nach Palm Springs.

Der Joshua-Tree-Nationalpark verfügt über drei Eingänge: Der Haupteingang und das Visitor Center sind in Twentynine Palms (am Highway 62). Im Vistor Center finden Sie Ausstellungen über das Ökosystem des Joshua-Tree-Nationalparks, die Tier- und Pflanzenwelt, geologische Formationen und die ersten Menschen, die diese Gegend bewohnten. Etwas weiter westlich, in Joshua Tree Village, ist der Westeingang. Der Südeingang befindet sich in Cottonwood Springs (Abfahrt 195 von der Interstate 10). Der wenig besuchte Teil des Joshua-Tree-Nationalparks ist mit einem kleinen Vistor Center ausgestattet. Bevor Sie die wunderschöne Landschaft erkunden, sollten Sie in einem der Visitor Center den Joshua-Guide besorgen. Er versorgt Sie mit weiteren nützlichen Informationen und einer Landkarte.